Link verschicken   Drucken
 

Unsere Vereinschronik

Anlässlich einer Vorstandssitzung des Vereins Peiner Lebenshilfe e.V. am 4. Juni 1987 machte Karl Janßen als Elternvertreter den Vorschlag, einen Sportverein zu gründen. Zwar wurde schon vorher getanzt, geschwommen und Fußball gespielt, aber man konnte nicht an offiziell ausgeschriebenen Veranstaltungen teilnehmen. Schließlich wurde im Januar 1988 der Sportverein gegründet, sein erster Vorsitzender wurde Karl Janßen.

 

Nun konnte man den einzelnen Organen wie BSN (Behindertensportverband), LSB (Landessportbund) und NFV (Niedersächsischer Fußballverband) beitreten und damit an den Bezirks- wie auch Landesmeisterschaften u.a. der Schwimmer teilnehmen.

 

Die Fußballer, unter Klaus Stelter als Trainer, beteiligten sich an vielen Turnieren. Schon 1983 in Wolfsburg und 1984 in Celle und Gifhorn hatten sie Pokalsiege errungen – weitere folgten.

 

Anfang der 80er Jahre gehörten zur Mannschaft: Andreas Wilkens, Bernd Holland, Rainer Freitag, Günter Knietsch, Heiko Bürst, Rudolf Grote, Axel Rust, Wilfried Struckmann, Mathias Mainz und Peter Klages.

 

Sportlich aktiv war man in der Lebenshilfe schon ab 1973. Volker Eisenberger hatte zunächst im „Stammhaus“ auf dem Gelände in Berkhöpen,- später in der neu erbauten Gymnastikhalle- mit einer ersten Gruppe von Menschen mit Behinderung unter dem Motto „Spiel und Sport“ begonnen. Ruth Boddeutsch vom MTV Peine betreute bereits ab März 1981 eine erste Tanzgruppe als arbeitsbegleitende Maßnahme, die ab 1982 von Gertrud Eisenberger weitergeführt wurde. Zuvor war Frau Eisenberger auch schon mit einer Schwimmgruppe aktiv.

Bei seiner Gründung 1988 gehörten dem SVL 43 Mitglieder an, von denen 34 aktiv waren. 1989 war die Zahl der Mitglieder auf 56 und 1998 bereits auf fast 100 gestiegen. Übungsleiter waren in dieser Zeitspanne Gertrud Eisenberger für Schwimmen, Tanzen und Gymnastik sowie Klaus Stelter für Fußball. Eine große Hilfe war Ilse Post, aber auch viele andere Eltern waren dabei, wenn es darum ging, für den Transport ihre PKW´s uneigennützig zur Verfügung zu stellen.

 

Die Fußballer richteten auch selbst Turniere aus. Gegner kamen u.a. aus den Lebenshilfeeinrichtungen Hameln, Gifhorn Uelzen, Burgdorf und Braunschweig. Ein besonderes Ereignis für den Fußball gab es am 20. Mai 1998. Der HSV Hamburg spielte in einem Benefizspiel gegen eine Peiner Kreisauswahl. Der Erlös aus diesem Spiel in Höhe von 2000 DM wurde bei einer Feier zum zehnjährigen Jubiläum des SVL am 13. Juni 1998 überreicht.

 

Neben Turnieren bei anderen Ausrichter wurden seitens der Fußballer auch mehrere Fahrten nach Spanien mit einer Teilnahme an internationalen Treffen unternommen.

 

Sehr aktiv ist auch die Tanzgruppe des SVL. Vormals „Die lustigen Tanzhasen“ heißt sie jetzt „Die Tanzpiraten. Nicht nur bei Veranstaltungen des Elternbeirats sondern aufgrund vieler Einladungen tanzte man bei Feiern und versetzte dabei manchen Gast in Erstaunen über die Fähigkeiten der Tänzerinnen und Tänzer. Zu erwähnen sind Auftritte zwischen 1996 und 2002 beim Aktionstag des Landesverbandes der Lebenshilf im Zoo Hannover, Kontakte und Auftritte in Polen, z. B. im Reha-Zentrum in Wagrowiec und in Posen anlässlich der Galakonzerte in der Universitätsaula.

 

Während Gertrud Eisenberger die Bereiche Tanzen, Schwimmen, Wandern und Gymnastik ohne Unterbrechung von 1982 bis 2010 leitete, hat Klaus Stelter im Jahr 2000 die Arbeit mit den Fußballern an Peter Tillich abgegeben. Peter Tillich war im Fußball des SVL bis 2006 tätig, danach leitete Helmut Kaub für zwei Jahre. Die Schwimmabteilung wird von Angelika Spliethoff geleitet. Ute Melzian und Marlis Ussat unterstützen die Übungsleiter. Aktuell leitet Oliver Reuter die Fußball-Gruppe.

 

2002 hat Henrike Kamps-Eckert in der Peiner Werkstatt am Lehmkuhlenweg eine zweite Tanzgruppe unter dem Namen „Traumtänzer“ ins Leben gerufen, die ebenfalls bei vielen Veranstaltungen aufgetreten ist. Nachdem sich Gertud Eisenberger aus der aktiven Arbeit zurückgezogen hat leitet Henrike Kamps-Eckert auch die „Tanzpiraten“.

 

1989 wurde noch eine Sparte „Sport und Spiel“ in der Astrid-Lindgren-Schule eröffnet. Übungsleiterinnen dieser Gruppe waren Claudia Dahlmeyer, Melanie Roller und Claudia Bremer. Diese Gruppe hat sich jedoch wieder aufgelöst.

 

Vorsitzende des SVL waren

  • 1988 bis 1997 Karl Janßen
  • 1997 bis 2006 Volker Eisenberger
  • 2006 bis 2008 Thorsten Vogt
  • 2009 Dirk Petersen

 

Der SVL wurde Anfang 1988 mit 43 Mitgliedern, von denen 34 aktiv waren, gegründet. Frau Gertrud Eisenberger leitete die Sparten Schwimmen, Tanzen und Gymnastik, Herr Klaus Stelter die sehr umtriebige Fußballsparte. Das Ehepaar Eisenberger, Gertrud und Volker, war über Jahrzehnte hin am Sportgeschehen in der Lebenshilfe aktiv beteiligt und hat eine bewundernswerte Arbeit  im SVL geleistet. Seit 2009 hat Herr Dirk Petersen die Stelle als Vorsitzender des SVL inne. Der Verein hat zurzeit 94 Mitglieder.

 

Aktuell gibt es im SVL drei Sparten:

  • Tanzen mit den „Tanzpiraten“ und den „Traumtänzern“, beide Gruppen geleitet von Henrike Kamps-Eckert
  • Schwimmen, geleitet von Angelika Spliethoff
  • Fußball, geleitet von Oliver Reuter

 

Der Verein hat zurzeit 94 Mitglieder. Eine ausführliche Chronik des SVL finden Interessierte in der Chronik der Behindertenhilfe Peine-Burgdorf.